Verzeichnis  :  Impressum  :  Kontakt  :  Werttheorie  :  Links  :  Erweiterte Suche  
transform!at verein zur förderung linker diskurse und politik
  Druckfähige Version anzeigen 

KPÖ-Gewinne in der Steiermark und in Oberösterreich.

Die KPÖ ist in Graz stimmenstärkste Partei geworden und hat die ÖVP überholt. Bürgermeister Nagl tritt zurück.
In Linz gewinnt die KPÖ ein zweites Mandat in Linz. Neu im Gemeinderat ist die KPÖ in Peterskirchen (Bezirk Ried) und Brunnenthal (Bezirk Schärding). Leichte Zugewinne bei den Gemeinderatswahlen in Wels (Welser Linke) und Steyr. Außerdem Achtungserfolge beim ersten Antritt nach langer Zeit in den Gemeinden Traun und Leonding.
  Druckfähige Version anzeigen 

Volksbegehren "Arbeitslosengeld rauf"

Das Volksbegehren "Arbeitslosengeld rauf" liegt bei den Bezirksämtern und online zur Unterschrift auf.
Die OrganisatorInnen ersuchen auch, das Volksbegehren mit Spenden zu unterstützten:
Verein Arbeitslosengeld Rauf!
IBAN: AT45 3477 7000 0627 7099
BIC: RZOOAT2L777
  Druckfähige Version anzeigen 

15. Mai 2021: Bundeskanzleramt mit israelischer Flagge - eine Provokation

Sehr geehrter Herr Bundespräsident,

mit Schrecken musste ich feststellen, dass seit gestern eine israelische Flagge am Bundeskanzleramt und am Außenministerium weht. Ich habe große Sympathien für viele Juden und Jüdinnen, weise wo immer es geht auf den Holocaust hin, arbeite seit meiner Pensionierung ehrenamtlich in Flüchtlings- und Friedensprojekten mit und nun muss ich miterleben, wie unser neutrales Land für ein kriegsführendes Land die Flagge hisst. Ich finde das beschämend und gefährlich für das Ansehen Österreichs in der Welt. Hätte man beide Flaggen, also jene Israels und Palästinas gehisst, würde das ein Zeichen der Anteilnahme an den Leiden der Völker dieser Staaten sein, aber nur die israelische Flagge zu hissen, stellt eine Parteinahme dar und die steht einem neutralen Land im Konfliktfall nicht zu. Statt zu vermitteln, wird damit Öl ins Feuer gegossen. Es ist eine Verhöhnung der palästinensischen Opfer und der Palästinenser:innen, die in Österreich leben. Ich bitte Sie daher um eine klare öffentliche Stellungnahme zu diesem Vorfall.

Hochachtungsvoll Ing. Gerhard Kofler

Herr Kofler ist Vorsitzender des Friedensbündnisses ABFANG http://abfang.org
  Druckfähige Version anzeigen 

Stellungnahme von Tarafa Baghajati

Tarafa Baghajati, Obmann der Initiative muslimischer ÖsterreicherInnen, schreibt zum Hissen der israelischen Fahne auf dem BKA:

Mit diesem Akt verabschiedet sich das offizielle Österreich von der historischen neutralen Haltung in Sachen Nahost. Nun ganz kurz folgendes:

1) Das ist eine eklatante Verletzung der verfassungsmäßigen Neutralität Österreichs

  Druckfähige Version anzeigen 

Verletzung der Neutralität durch Hissen der israelischen Fahne auf dem Regierungsgebäude

Offener Brief an den Herrn Bundespräsidenten und den Vizekanzler von Benediktinermönch Karl Helmreich

Sehr geehrter Herr Bundespräsident Dr.Alexander Van der Bellen !
Sehr geehrter Herr Vizekanzler Mag.Werner Kogler !

Neutralitätsverletzung durch Hissen der Israelischen Flagge auf einem
Regierungsgebäude auf Geheiß des Bundeskanzlers und seines Außenministers.

Österreich hat sich zur Neutralität verpflichtet. Die schweren Konflikte zwischen
Palästinensern und Israel haben ihre Ursache in Demütigungen und Übergriffen am
sogenannten Jerusalemtag und am Tempelberg durch radikale Siedler und israelisches
Militär.
  Druckfähige Version anzeigen 

NATO-Übung: Defender 21

Österreich wird NATO-Durchmarschgebiet - Ein Verstoß gegen den Sinn der Neutralität Österreichs! Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen!
  Druckfähige Version anzeigen 

MAN



Siehe auch den Blog von Koll. Oberndorfer hier .
  Druckfähige Version anzeigen 

Schon sieben Morde an Frauen in diesem Jahr

Die Zahl der Femizide stieg seit 2014 um ein Drittel. Mehr hier
  Druckfähige Version anzeigen 

Steueroasen trockenlegen!

Durch eine globale Mindeststeuer ließe sich die Steuervermeidung von Unternehmen durch Steueroasen wesentlich reduzieren. Hier mehr.
  Druckfähige Version anzeigen 

IWF: Ungleichheit nimmt weltweit zu

Der internationale Währungsfond rechnet zwar mit einem globalen Wachstum von 6 Prozent für 2021 und mit 4,4 Prozent für 2022, dennoch nimmt die Ungleichheit zu. Besonders betroffen: Frauen, Junge und Menschen mit geringer Bildung. Mehr davon hier
  Druckfähige Version anzeigen 

Andrea Kdolsky zur aktuellen Abschiebungspolitik

Wer kann sich noch an Andrea Kdolsky erinnern? Sie war knapp 2 Jahre (von Jänner 2007 bis Dezember 2008) ÖVP-Gesundheitsministerin im Kabinett Gusenbauer/Molterer. Sie hat sich auf Facebook mit einem bemerkenswerten Posting zur aktuellen Regierungspolitik zu Wort gemeldet: (Mein Dank an Adalbert Krims für die Übermittlung des nachstehenden Textes)



  Druckfähige Version anzeigen 

Eine gute Nachricht: Atomwaffenverbot tritt in Kraft

Die Friedensinitiative ABFANG meldet: Am Freitag, den 22. Jänner 2021, tritt das von 51 Staaten ratifizierte Atomwaffenverbot in Kraft.
  Druckfähige Version anzeigen 

Spanien: Grundrechte auf Wohnung, Strom und Heizung ausgedehnt

Wohnung, Wasser, Strom, Gas und Heizung sind in Spanien Grundrechte, solange die Covid-Pandemie anhält. Wer die Miete oder offene Rechnungen nicht mehr zahlen kann, darf nicht auf die Straße gesetzt werden, auch die Grundversorgung muss weiterhin gewährleistet bleiben. Das beschloss auf Initiative der linksalternativen Unidas Podemos (UP) die Koalitionsregierung des Sozialisten Pedro Sánchez in der vergangenen Woche und erließ ein entsprechendes Dekret, das zunächst bis 9. Mai 2021 gelten soll (siehe Der Standard).
  Druckfähige Version anzeigen 

ÖGB-Fachbuchhandlung in Wien soll geschlossen werden

Der Falter berichtet von der bevorstehenden Schließung der ÖGB Buchhandlung in Wien..Solidarität mir den KollegInnen ist gefordert!
  Druckfähige Version anzeigen 

Wie gut wird die Doppelkrise international bewältigt?



Quelle: https://ourworldindata.org/grapher/q2-gdp-growth-vs-confirmed-deaths-due-to-covid-19-per-million-people

In der obigen Original-Grafik von "Our World in Data" wird China explizit erwähnt, mit einem Wachstum von 3,2 Prozent im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr. Im Standard vom 17. September (S. 19) wurde diese Information weggelassen (siehe unten), obwohl die USA sichtbar einbezogen wurden. China hatte übrigens "nur" 3,2 Tote pro Million Einwohner zu beklagen, Österreich dagegen 81,39.

  Druckfähige Version anzeigen 

Schweden tickt anders (im Vergleich mit anderen Ländern)

Schweden verzichtet in der Bewältigung der Corona-Krise weitgehend auf staatlichen Zwang. Warum?



Dazu ist eine Kulturkarte der Welt aus der Presse eine gute Orientierungshilfe.
  Druckfähige Version anzeigen 

Offener Brief an Frau Bundesministerin Köstinger

Ich weiss von folgenden webinar-Terminen und ihren Aufzeichnungen: Mittowch, 22. April, ab 19:00 Uhr
Alex Demirovic von der Rosa Luxemburg Stiftung (RLS) transform! europe wird ein Online- Interview zur aktuellen Corona- Krisensituation geben. Das Interview wird auf Deutsch mit Englischem Simultandolmetsch geführt. Es wird im webinar Möglichkeit zum schriftlichen Fragenstellen per "Frage&Antwort" Box geben. Zum Registrieren und zum Erhalten des persönlichen Zugangslinks, bitte hier klicken.


Sehr geehrte Frau Bundesministerin,
ich habe soeben aus den Medien erfahren, dass Sie daran denken, bald die Grenze nach Deutschland aufgrund eines zukünftigen bilateralen Abkommens für Touristen zu öffnen. Ich bin so wie Sie für eine möglichst rasche Herstellung von normalen Verhältnissen, als Sozialkybernetiker gebe ich nur zu bedenken, dass der Zeitpunkt der Öffnung ganz wichtig ist. Ich teile nicht die Auffassung von Dr. Sprenger, dass wir zur Vermeidung vieler Todesfälle und IntensivpatientInnen nur die Wahl haben, zu warten, bis es eine Impfung oder ein tolles neues Medikament gibt. Ein alternativer Weg wäre, die nächsten Tage (auf jeden Fall bis zum 28. April - siehe mein Simulationsmodell unter http://transform.or.at) zu warten, bis es in Österreich keine von innen her kommende Infizierten mehr geben würde (das könnte man durch einen Stichprobentest von SORA vielleicht überprüfen). Wir müssten in Österreich unsere Grenzen allerdings solange dicht halten (auch gegen Deutschland), bis es auch in Deutschland keine Infizierten mehr gibt. Das ist aber nur möglich, wenn bis dahin auch Deutschland seine Grenzen (und Flughäfen) gegenüber neuen Virusträgern abschottet. Derzeit hat Deutschland noch einen längeren Weg zurückzulegen als wir.
….(Zwei Bilder im Originaltext eingefügt)….
In Österreich ist der Rückgang der Infizierten schon weiter als in Deutschland (wir hatten heute nur 59 Fälle, sie könnten aber ev. wieder ansteigen), aber beide befinden sich sozusagen auf der gleichen Schiene, Österreich ein wenig voran, Deutschland etwas dahinter mit 2-3.000 Neuansteckungen pro (man bedenke den Größenunterschied von 10 zwischen beiden Ländern).

In Österreich könnten wir nach dem 28. April (und einigen Tagen Sicherheitsabstand) bei kontrollierten Grenzen und Flughäfen (mit Quarantäne, Tests und zu mindestens Fiebermessung) alle Einschränkungen aufheben, da die Viren ausgehungert wären. Dadurch könnten Österreich viele Erkrankungen, Tote und IntensivpatientInnen und der Wirtschaft hohe Verluste in Milliardenhöhe erspart bleiben.
Ich wäre sehr froh, wenn Sie diese Variante in Ihre Überlegungen einbeziehen würden.
Es ist besonders in Zeiten wie diesen wegen der Informationsüberflutung sehr schwer durch das mediale Rauschen zu gelangen. Als Beispiel sehen Sie nachstehend meinen ziemlich verzweifelten Versuch, meine Einsichten an die richtige Stelle zu befördern.
Mit besten Grüßen und herzlichem Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Peter Fleissner, Sozialkybernetiker
  Druckfähige Version anzeigen 

Bilder einer Epidemie



Die Simulation ist nicht mehr hier!
Sie trinkt nun anderswo ihr Bier ;-)

The website has moved. Please click here!

  Druckfähige Version anzeigen 

Arbeitslosenalarm!

Immer mehr KurzarbeiterInnen, per 20. Mai schon mehr als 1,3 Millionen.

Derzeit schon 562.522 Arbeitslose

oe24 m meldete am Mittwoch noch: Montag bis Mittwoch zusammengerechnet um 74.000 mehr Arbeitslose als noch Sonntagabend. Laut ORF von Freitag sind es seit Montag zusätzlich beinahe 100.000 geworden.

Die Corona-Krise und die verordneten Betriebsschließungen lassen in Österreich weiterhin stark die Arbeitslosenzahlen steigen. Seit dem Start der Ausgangsbeschränkungen gibt es Montag bis Mittwoch zusammengerechnet um 74.000 mehr Arbeitslose als noch Sonntagabend, sagte AMS-Vorstand Johannes Kopf am Donnerstagnachmittag zur APA.

Von den 74.000 neuen Arbeitslosen würden 29.000 aus dem Tourismus, 8.000 vom Bau und 6.500 hauptsächlich aus der Leiharbeitsbranche stammen, so der AMS-Chef.

Ab sofort können Unternehmen die neue Kurzarbeitsregelung in Anspruch nehmen und beim AMS (Arbeitsmarktservice) beantragen. Alle Informationen zur Kurzarbeit sind auf der Website des AMS verfügbar, unter anderem das Kurzarbeit-Begehren, Pauschalsatztabellen und Pauschalsatz-Erläuterungen.

ACHTUNG: Keine Kündigungen mit Wiedereinstellungszusage unterschreiben
  Druckfähige Version anzeigen 

Soziale Folgen der Coronakrise mildern!

(17.3.2020) Das Verständnis und die Disziplin der Bevölkerung bei der Befolgung der verordneten Maßnahmen ist in den meisten österreichischen Regionen vorbildlich. Die regierungsamtlichen Maßnahmen verbleiben allerdings im Rahmen einer unmittelbar von der Pandemie herausgeforderten Reaktion und lassen auch ihre nachhaltigen sozialen Folgen außer Acht.
Bitte hier klicken!
20Diskussion zu den Grundlagen der Arbeitswerttheorie

Zum 190. Geburtstag von Karl Marx eröffnete transform!at eine Internet-Diskussion zu den Grundlagen der Marxistischen Politischen Ökonomie. Es geht dabei um eine widerspruchsfreie, modernisierte und quantitativ-empirisch anwendbare Formulierung der Arbeitswerttheorie. Das Umfeld der Problematik hat Robert Misik virtuos beschrieben.

Sie sind herzlich eingeladen, mitzumachen. Bitte senden Sie Ihre Beiträge an fleissner@arrakis.es.

Bisher diskutieren Hans-Gert Gräbe, Wolfgang Hoss, Georg Quaas, Michael Schlegel, Christian Szolarz, Alexander.B.Voegele, Dave Zachariah und Peter Fleissner.
Quelle: http://www.messagefrommasters.com/Osho/osho/Osho-on-karl-marx.jpg

Hinweis: Sie können durch Anklicken der Bildchen die jeweiligen e-mails öffnen. Es können maximal drei Fenster gleichzeitig geöffnet werden. Für das Abspielen von Videos benötigen Sie den Windwows Media Player