Verzeichnis  :  Impressum  :  Kontakt  :  Werttheorie  :  Links  :  Erweiterte Suche  
transform!at verein zur förderung linker diskurse und politik
  Druckfähige Version anzeigen 

Arbeitsleistung lohnt sich nicht, my darling...

Sogar die Statistik zeigt deutlich: Obwohl die Österreicherinnen und Österreicher seit 1997 rund ein Drittel (also 33 Prozent) mehr geleistet haben, erhalten die lohnangängig Erwerbstätigen nach Abzug der Preissteigerungen nur ein um rund drei Prozent höheres Nettoeinkommen als 1997.
Die folgende Grafik zeigt die Entwicklung der Netto-Jahres-Einkommen (Median) der lohnabhängigen Männer und der Frauen, beide inflationsbereinigt (mit dem Harmonisierten Verbraucherpreisindex HVPI) im Vergleich mit der realen Produktivität (Bruttoproduktionswert pro Erwerbstätigen verkettet mit Volumenindizes) von 1997 bis 2009 zu Preisen 2005.
Man sieht deutlich das unterschiedliche Einkommensniveau von Männern und Frauen. Frauen verdienen nach wie vor rund ein Drittel weniger als Männer.
Der Median der Reallöhne wuchs um rund 3 Prozent, obwohl die Leistung (Arbeitsproduktivität pro Jahr und Erwerbstätigem/r) seit 1997 um mehr als 30 Prozent gewachsen ist.

Da sage noch jemand, dass sich in Österreich Leistung lohnt!




  Druckfähige Version anzeigen 

NORWEGEN: HINTERGRÜNDE UND FOLGEN DES MASSAKERS

Wir (eine norwegische Initiative) versuchen, konkrete Nachrichten zu bringen, und die finden sich im allgemeinen nur in norwegischen Quellen. Es ist dies eine Initiative (im wörtlich-etymologischen Sinn), alle sind herzlich eingeladen, Beiträge, Ezzes zuzuliefern – Gegeninformation zu Breivik sollte an sich ein kollektives, transnationales Projekt sein.

Aber schon die skandinavischen Indymedias (wie auch die europäischen) haben bisher versagt, waren jämmerlich, waren nicht imstande, detaillierte Recherchen durchzuführen, Hintergrundberichte zu erarbeiten. Wir versuchen, uns mit einiger handwerklicher Akribie an das Thema heranzulesen. In den deutschsprachigen Mainstream-Medien findet sich zum großen Teil Desinformation, sind Platitüden vorherrschend, oder es wird ohnehin Bekanntes abgeschmiert.

Um die norwegische (und skandinavische) Rechte, radikale Rechte, populistische Rechte, um das neonazistische Lager zu verstehen, muß man sich zunächst ein Bild machen über die in Skandinavien immer größer werdenden rechtsextremen Parteien, die sowohl durch ihre Präsenz im öffentlichen „Diskurs“ die Hemmschwellen für Nazis und rechte Gewalttäter herabgesetzt haben als auch letzteren Block, den nazistischen, durch zahlreiche Querverbindungen, kommunikativer wie real-organisatorischer Art, stützen, stärken, befördern, ermutigen.

Zahlreiche Theorien minderer Plausibilität sind außerdem in den letzten Tagen aufgetaucht, ihnen ist mit einiger Skepsis zu begegnen. Mit ihnen werden wir uns aber ebenfalls beschäftigen.

  Druckfähige Version anzeigen 

NORWEGEN: HINTERGRÜNDE UND FOLGEN DES MASAKERS - Ein erster Kommentar

Hermann Dworczak

Ein christlicher Fundamentalist mit "Kontakten zur rechten Szene" hat in einem beispiellosen Massaker über 90 Menschen ermordet. Spätestens jetzt ist es notwendig, gründlich über Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in all seinen Schattierungen nachzudenken. Insbesonders über ihre Wurzeln, ihre starke internationale Verbereitung in den letzten Jahren und wie tatsächlich und nicht bloß mit schönen liberalen, aufklärerischen Reden dagegen vorgegangen werden kann.
------------------------------------------
  Druckfähige Version anzeigen 

(online) Unterschriftenaktion für die Anerkennung eines Staates Palästina

Hier können Sie / kannst Du unterschreiben
  Druckfähige Version anzeigen 

Dieter Schrage ist tot



Am 29. Juni 2011 hörte sein Herz auf zu schlagen. Im Spagat zwischen der traditionellen Hochkultur und alternativen grünen, linken und anarchistischen Strömungen trat er für ein besseres Österreich ein. Wir trauern um einen unermüdlichen Mitstreiter gegen Ausgrenzung und für Meinungsfreiheit.
  Druckfähige Version anzeigen 

Ein Reisebericht aus den USA von Hermann Dworczak

Nach 24 Jahren verschlägt es mich wieder in die USA: In Amherst- ca. 150 Kilometer von Boston entfernt- referiere ich im Rahmen der Konferenz der WAPE (World Association for Political Economists) über internationalen Rechtsextremismus. Ich benütze meinen knapp zweiwöchigen Aufenthalt in den Vereinigten Staaten, um mir ein Bild von der politischen Lage im Land zu machen.
  Druckfähige Version anzeigen 

Das Manifest der spanischen Bewegung "Echte Demokratie - Jetzt!"

Wir sind normale Menschen. Wir sind wie du: Menschen, die jeden Morgen aufstehen, um studieren zu gehen, zur Arbeit zu gehen oder einen Job zu finden, Menschen mit Familien und Freunden. Menschen, die jeden Tag hart arbeiten, um denjenigen die uns umgeben eine bessere Zukunft zu bieten.
  Druckfähige Version anzeigen 

Die Dreifachkatastrophe in Japan


von Peter Fleissner

Wer es bis jetzt noch nicht glauben wollte: nun schreit es von den Fernsehschirmen und schockt uns von den Titelseiten der Tageszeitungen: Buchstäblich läuten nun in Japan die Totenglocken für eine Produktionsweise, die an ihr Ende kommt, weil sie Menschen und Natur ausbeutet, beraubt, erniedrigt und schließlich sogar ermordet. In der Stunde der Trauer mit den Hinterbliebenen und bei aller Bewunderung für die Helden, die in Atomkraftwerken weiter die Stellung halten, ist es aber auch unsere Pflicht, kühlen Kopf zu bewahren und nicht der veröffentlichten Meinung zu trauen:
  Druckfähige Version anzeigen 

Berichte über das Weltsozialforum in Dakar

ein Video von atttac

Berichte von Ulrich Brand, Sven Giegold und Hermann Dworczak
  Druckfähige Version anzeigen 

SOZIALBERICHT 2009/2010

Der neue Sozialbericht 2009/2010 verweist auf dringenden sozialpolitischen Handlungsbedarf. Kurzfassung siehe hier. Die Caritas warnt vor einer sozialen Krise. Und Robert Misik im Standard zur Frage Wie ungerecht ist Oesterreich?
Hier finden Sie auch den Wiener Sozialbericht 2010, "die umfassendste Darstellung des Wiener Sozialsystems seit Jahrzehnten", wonach sich die Zahl der SozialhilfebezieherInnen in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt hat, und eine neue Studie der Statistik Austria zur Armutsgefährdung in Österreich (Kommentar in der Presse)..
  Druckfähige Version anzeigen 

Thesen zur Universitätspolitik

transform!at, ein Verein zur Förderung linker Diskurse und Politik, erklärt sich mit den Zielen des Protesttages der Studierenden und HochschulleherInnen solidarisch und ermutigt die Studierenden in der Europäischen Union, ihren Protest gegen die neoliberale Umgestaltung der Lehranstalten für Höhere Bildung fortzusetzen.

Im Rahmen unseres Vereins diskutierten wir Verbesserungsmöglichkeiten und Alternativen zur gegenwärtigen Situation. Die ersten Resultate dieser Diskussion wollen wir hier zur Kenntnis bringen. Mittlerweile hat sich em. Univ.-Prof. Reinhard Mocek aus Halle mit einem kritischen Beitrag in die Diskussion eingeschaltet, der in den Rohrbacher Manuskripten, Heft 16, Leipzig 2010 gemeinsam mit einer erweiterten Fassung der nachstehenden Thesen und mit einem Beitrag von Univ.-Prof. Dr. Gert Graebe aus Leipzig abgedruckt ist.

Thesen zur Universitätspolitik

„Ich halte dafür, dass das einzige Ziel der Wissenschaft darin besteht, die Mühseligkeit der menschlichen Existenz zu erleichtern.“ Bertolt Brecht, Leben des Galilei

  Druckfähige Version anzeigen 

Für ein Moratorium beim Abbau der Staatsschulden (Version 2)

Die Rettung der Banken in den USA und in der Europäischen Union verschlingt unglaubliche Beträge, die von den SteuerzahlerInnen irgendwann zurückgezahlt werden müssen, wird keine politische Alternative durchgesetzt. Eine Alternative finden Sie hier.

Reaktionen von:
Franz Parteder, KPÖ Graz,
Hardy Hanappi, Univ. Prof an der TU Wien.
Christa Luft, ehem. PDS-Bundestagsabgeordnete, Professorin für Ökonomie und Wirtschaftsministerin der vorletzten DDR-Regierung unter Hans Modrow.
Fritz Vilmar, ehem. Politikwissenschaftler und Soziologe am Otto Suhr Institut der FU Berlin:
"Vielen Dank für dieses keineswegs "kleine", sondern sehr gewichtige und exzellent untermauerte "Papier". Er hat transform!at seinen Vorschlag zur Arbeitszeitverkürzung zur Verfügung gestellt.