Verzeichnis  :  Impressum  :  Kontakt  :  Werttheorie  :  Links  :  Erweiterte Suche  
transform!at verein zur förderung linker diskurse und politik
   

Berichte aus Cancun

Bericht vom 11. Dezember
Cancun ist Kopenhagen 2: Ein „Kompromiss“ ohne Inhalt
Der große Klimagipfel endet mit einem Scheinergebnis
Nach den großen Demonstrationen endete der Klimagipfel – gegen den hartnäckigen Widerstand Boliviens – mit einem sogenannten „Kompromiss“. In Wirklichkeit handelt es sich dabei um ein Scheinergebnis. Die zwei angenommenen Texte haben keine wirklichen Inhalte:
Das eine Papier spricht davon, dass der Temperaturanstieg der Erde nicht mehr als zwei Grad betragen „sollte“.
Im zweiten Papier heißt es wiederum, dass die Industriestaaten ihre Emmissionen zukünftig reduzieren „sollten“. Es kam nicht einmal zu einer klaren Entscheidung über ein Kyoto 2. Die Frage wird sich erneut bei der Konferenz COP 17 in Durban / Südafrika stellen...
Es ist keine Übertreibung: Cancun ist Kopenhagen Nr.2!
Für die Sozialbewegungen und die politische Linke ist damit klar: Der Kampf geht weiter. Und: Er muss verbreitert werden. Das -globale- politische Kräfteverhaeltnis ist zu veraendern: Ein ständiger Austausch der Positionen und eine Zusammenarbeit mit fortschrittlichen Regierungen wie der Boliviens ist notwendig.
Wie die mexikanischen Gefährten sagen: „ZAPATA VIVE- LA LUCHA SIGUE“
Hermann Dworczak

Bericht vom 8. Dezember
THOUSANDS DEMONSTRATED IN CANCUN
Thousands participated today Tuesday in a big international manifestation ( "demo" ) and criticized exploitation and the destruction of nature (" mother earth" ) through the capitalist model of production and consumption. The march started at 10h and went for more than three hours through the center of Cancun.
The march had a lot of social and political currents. At the peak of the demo were campesinos of the region who protested against the existing agricultural system and demanded a fundamental change. They remembered the fight of the mexican revolution : " Zapata vive- lucha sigue" ("Zavata lives - the fight is going on").
They were followed by musicans wearing traditional costumes.
A lot of ambientalistas from Mexico and other Latin American countries- like Guatemala or Ecuador- were present.
One group came from the mexican trade union of the telefon workers.
Greenpeace was with an ice bear present- putting the finger on the danger when the polar ice is melting.
Many groups criticized the carbon trade and the selling of land to multis in the name of " saving nature ".
The international participation was astonishing: there were comrades from China (!) who argued that there is "only one planet " and criticized the policy of the chinese goverment. People came from USA and Canada who supported the idea of the cumbre de los pueblos in Cochabamba in this spring to make referenda- so that the peoples themselves and not the governments can decide about ecological measures.
From Europe I could see participants from France ( Attac), Germany ( Friends of the Earth) and Austria ( Austrian Social Forum/ ASF).
The general mood of the manifestation was : not to wait what was going on in the Moon Palace where the official summit COP 16 is located; and that is not enough to make some modest " green modifications". That not nothing less than a " SYSTEM CHANGE" is necessary.
The march could even be broader. But Via campaesina decided to make its own manifestation.
Hermann Dworczak



Bericht vom 7. Dezember
TODAY TUESDAY DECEMBER 7th 10h: THOUSANDS WILL DEMONSTRATE AGAINST EXPLOITATION AND DESTRUCTION OF NATURE THROUGH CAPITALISM
The official UNO climate conference in Cancun COP 16 is lasting now for one week - without any important result. The danger of a "second Copenhagen" is extreme.
From day to day we can see here a lot of protests from indigenas, tradeunionists and ambientalistas and they are becoming stronger and stronger.
They will reach its climax today Tuesday December 7th with the big international manifestation ("demo"). Thousands will participate and criticize exploitation and the destruction of nature (" mother earth" ) through the capitalist model of production and consumption. The march will start at 10h and go through the center of Cancun.
Some organizations like Via Campesina have declared to march -in a pacific way- to the " Moon Palace "- where the official conference COP 16 is located.
The main slogan of the march will be: "SYSTEM CHANGE INSTEAD OF CLIMATE CHANGE".
Hermann Dworczak

Bericht vom 5. Dezember
CANCUN: INTERNATIONAL MANIFESTATION TUESDAY DECEMBER 7th STARTS AT 10h
The official UNO climate conference in Cancun COP 16 is lasting now for nearly one week - without any concrete results. So it is only naturally that protests are becoming stronger and stronger.
From day to day the presence of the movimientos and the political left here is stronger. The protest wich reach its climax next Tuesday December 7th with the big international manifestation ("demo"). It will will start at 10h and will go through the center of Cancun.
The main slogan will be: "SYSTEM CHANGE INSTEAD OF CLIMATE CHANGE".
Hermann Dworczak

Zweiter Bericht vom 4. Dezember
CLIMATE CHANGE: Rumors and Pessimism Reign Midway Through Cancún Summit
Emilio Godoy* - IPS/TerraViva
CANCÚN, Mexico, Dec 4 (IPS) - At the end of the first week of climate negotiations under way in this Mexican Caribbean resort city, it seems a distant possibility that the nearly 200 national delegations will agree on renewing the Kyoto Protocol, which expires in 2012.
Christiana Figueres, executive secretary of the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC), acknowledged Friday that the threat of failure appears to be gathering force each day at the 16th Conference of Parties (COP 16) to the convention, Nov. 29 to Dec. 10.
"I don't see the possibility of ensuring a successor to the Kyoto Protocol in Cancún," the Costa Rican diplomat told TerraViva in a press conference on the status of the talks. Figueres took over the UNFCCC post from Yvo de Boer, of Netherlands, in July.
Figueres's words came on a day filled with rumours about the negotiations and the tacit recognition that conflicting positions remain entrenched on central issues like financing for reducing greenhouse gas emissions and boosting technology transfer.
The temperature rose a few degrees at the hotel complex where the summit meeting are taking place when the non-governmental organisations Third World Network, Friends of the Earth and the International Forum on Globalisation said a secret text exists that Felipe Calderón's Mexican government, the COP 16 host, would present to the environment ministers.
This document, whose existence Figueres and delegates denied, reportedly stipulates the replacement of the Kyoto Protocol, which entered into force in 2005, with the so-called Copenhagen Accord, which came out of the COP 15 held in 2009 in the Danish capital -- and which does not include obligatory greenhouse emissions cuts for the signatory nations.
The Kyoto Protocol requires the industrialised countries that ratified it, listed in Annex I, to reduce their greenhouse gas emissions by an average of 5.2 percent below their 1990 emissions.
"The implications are significant because it's an agreement that is dangerous for the world. We haven't seen responsibility being assumed by the developed countries," Kate Horner, Friends of the Earth activist, told TerraViva.
A group of nations led by Canada, Russia and Japan opposes the extension of the Kyoto Protocol. "We would prefer a Kyoto Protocol Annex I (that includes) certain developing countries, such as Brazil, Mexico, China and South Africa," said Akira Yamada, Japan's deputy director-general of foreign affairs.
That stance, known well before the Cancún summit and emphasised over the course of the week, has irritated the delegations of several developing nations, including the members of the Bolivarian Alliance for the Peoples of Our Americas (ALBA), which emerged in 2004 in a cooperation agreement between Venezuela and Cuba, and today includes Bolivia, Ecuador, Nicaragua and various Caribbean nations.
"The messages we are hearing is that there is no chance that a commitment period will be agreed in Cancún, and the only thing viable at this point would be a very watered-down and superficial decision," Venezuelan negotiator Claudia Salerno told the press Friday.
As such, COP 16 seems to have been infected by "Copenhagen syndrome," given the inability of the delegations in Cancún to issue an extension of the Kyoto Protocol, which the United States -- the world's second- leading emitter, after China -- has not signed.
The Protocol, signed in 1997 in Kyoto, Japan, covers just 27 percent of the world's greenhouse gas emissions, which is why Japan has said it will not be party to a continuation of this treaty.
The chair of the Ad Hoc Working Group on the Kyoto Protocol, John Ashe (Antigua and Barbuda), presented a new draft to the delegations Saturday in a bid to achieve a document that can be presented to the national ministers of Environment, who begin their sessions on Tuesday, Dec. 7.
The agreement under discussion in Cancún "would entail each nation committing to reducing their emissions at a level decided by each one, but there would not be an obligatory reduction goal for everyone," said Pablo Solón, chief of the Bolivian delegation.
Despite their criticisms, the ALBA representatives have not threatened to abandon the talks.
Next week, presidents Hugo Chávez, of Venezuela, and Evo Morales, of Bolivia, are to arrive in Cancún, among some 30 national leaders who will mark the final results of the climate summit.
"On the issue of mitigation, we need to have a next step in Cancún," said Figueres, former negotiator for Costa Rica on environmental matters.
The developing nations here want assurance that there will be an effective mechanism for measuring, reporting and verifying emissions, in order to prove that their actions, such as forest conservation, contribute to fighting climate change.
The delegations are also discussing the creation of a fund to provide resources for adapting to and mitigating the impacts of climate change. So far, there are five proposals for a financing scheme -- one presented by Mexico in 2007.
It remains to be seen whether the parties "create a fund in Cancún, and later decide on the design, or begin with the design, and then create the fund" at COP 17, to take place in the South African city of Durban, said the UNFCCC executive secretary.
Long before the Cancún summit began, the different negotiating blocks had lowered expectations that it would produce significant results.
The predictions instead pointed to agreements about financing adaptation and mitigation measures in less-industrialised countries, and a mechanism to reduce emissions resulting from deforestation.
(*This story appears in the IPS TerraViva online published for the U.N. Conference on Climate Change in Cancún.)
+ Cancún - UN Climate Change Conference

Erster Bericht vom 4. Dezember
The official UNO climate conference in Cancun COP 16 is lasting now for nearly one week - without any results. Only Bolivia has started a political offensive and presented a list of concrete proposals to stop climate change. So it is only naturally that protests here grow from day to day.
For the mexican president Felipe Calderon the UNO climate conference is a big show to hide his extreme bad political performance. Even from the UNO came critics: Christiana Figueres the main person in the United Nations responsible for questions concerning climate change stated openly. " It is not enough to have just some insufficiant final resolutions of the conference."
The USA are in Cancun not with their main representatives . They "do not aspect much" from Cancun- in other words they will block any real steps against climate change.
Japan is against "Kyoto 2".
"Friends of the Earth" has proposed the creation of a worldwide fonds to give money to poor countries for ecological measures. But the EU only wants to give credits - what means that the debts of these countries would grow and grow..
In that context and in the contrast to such imperialist aspirations Bolivia has started the political offensive . Boliviens ambassodor at the United Nations Pablo Solon criticized in the plenum that "the conference is unbalanced". "A minority of industrialized countries tries to decide alone and prevent real measures against climate change". Necessary would be that the "industrialized countries reduce their emissionens for 40, 50 percents ". But in reality "countries like Australia or Austria have enlarged their emmissionen for 30 and 10 percents".
Evo Morales and Hugo Chavez will come to Cancun . Together with other ALBA countries they will present the excellent results of the cumbre los pueblos in this spring in Cochabamba - in the UNO main session in New York they habe been discussd already.
From day to day here the presence of the movimientos and the political left is stronger : yesterday arrived the solidarity-caravane of "Via campesina". " Amigos de la Tierra "protested in front of the town hall of Benito Juarez." No al Banco Mundial en el Clima!".
Next Tuesday Dezember 7th there will be the big international demonstration of the altermundialitas : "SYSTEM CHANGE INSTEAD OF CLIMATE CHANGE". And there will be hundred of actions around the globe- in East and West: in the USA as in Russia, Hungary, Prague or Austria.
Hermann Dworczak

Bericht vom 3. Dezember
Fast eine Woche dauert hier in Cancun bereits der offizielle UNO-Klimagipfel COP 16. Weitergegangen ist bis jetzt nichts. Nun wird es selbst den Vereinten Nationen zu bunt. Deren Verantwortliche fuer Fragen des Klimawandels Christiana Figueres kritisierte in aller Offenheit den bisherigen schleppenden Verhandlungsprozess und unterstrich. " Nur irgendein Abkommen reicht nicht aus".
Fuer den mexikanischen Praesidenten Felipe Calderon und seine amerikafreundliche PAN-Regierung ist der Klimagipfel vor allem eine Show. Eine Show um von seiner extrem schlechten performance abzulenken: vom rein militaristisch gefuehrten Kampf gegen die Drogenbosse, der jaerlich tausende Tote fordert und so- nach allen ExpertInnenmeinungen- nicht gewonnen werden kann; von seiner katastrofalen Sozialpolitik- die juegsten offiziellen Daten zeigen, dass die Zahl der Armen in Mexiko in einem Jahr von 31 auf 34 Prozent gestiegen ist; und last but not least der brutalen Umweltpolitik, die - wie Greenpeace ausfuehrt- ungebrochen auf die Gewinnung fossiler Brenstoffe setzt.
Die USA wieder haben bislang nur ihre zweite Garnitur hierhergeschickt, Japan will kein " Kyoto 2", die EU setzt gegenueber den in Armut gehaltenen Laendern vor allem auf Kredite und bilaterale Vertraege, was diese weiter in der Schuldenfalle und Abhaengigkeit beliesse.
Bewegung wird es aller Voraussicht nur dann geben, wenn es zu einer Art politischen " Zangenoperation " kommt: fortschrittliche, zukuntsweisende Vorschlaege " von innen"- also von Staaten wie Bolivien, Venezuela oder Ecuador. Und Druck " von aussen"- durch die Proteste der sozialen, indigenen und oekologischen movimientos bzw. der politischen Linken. Ob letztere das schaffen wird sich u.a. heute weisen, wenn die " Karawane " von via campesina hier ankommt. Es wird sich zeigen, ob das Protestpotential eine kritische Masse erreicht, die beruechtigten sektiererischen Spaltungslinien unter den unterschiedlichen Zugaengen ueberwunden werden koennen und ein Brueckenschlag mit der " Opposition im Moon Palace" stattfindet.
Hermann Dworczak

Bericht vom 2. Dezember
Waehrend sich die entwickelten Industriestaaten auf der Klimakonferenz im mexikanischen Cancun weitgehend in Allgemeinheiten ergehen und an Nebenfronten Scharmuetzel abhalten, geht Bolivien in die politische Offensive. Boliviens Botschafter bei den Vereinten Nationen Pablo Solon Romero legte im Plenum in einer griffigen Rede dar, welche Schitte unabdingabar sind zur Rettung des Planeten. Die mexikanische Zeitung "Por Esto! " sprach vom ersten "Bruch auf der COP 16".
Die USA haben bislang nur schwache politische Kaliber hergeschickt, worauf auch Brasiliens Praesident Lula aufmerksam machte. Sie "erwarten sich nicht viel" von Cancun- sprich von ihnen wird es keine konkreten Schritte gegen den Klimawandel geben.
Die Vertreter Japans haben gleich wissen lassen, dass sie nicht einmal die ohnedies sehr schwammigen Bestimmungen des Kyoto Protokolls ueber 2012 hinaus verlaengern wollen. Also kein "Kyoto 2".
Die international agierende Organisation "Friends of the Earth" hat die Gruendung eines weltweiten Fonds vorgeschlagen, der insbesonders den in Unterentwicklung gehaltenen Laendern bei ihren oekologischebn Massnahmen finanziell unter die Arme greifen soll. Die EU moechte jedoch nur Kredite vergeben- was die Verschuldung der armen Laender weiter potenzieren wuerde.
Quer zu solchen imperialen Anwandlungen hat Bolivien die politische Offensive egriffen. Boliviens Botschafter bei den Vereinten Nationen Pablo Solon kritisierte hier im Plenum die "Unausgewogenheit der Konferenz", in der "einige entwickelte Industrienationen" ihre Vorstellungen durchzuboxen versuchen und damit verhindern, dass es " tatsaechlich zu Massnahemen gegen den Klimawandel kommt." Notwendig waere, dass die " Indutriestaaten ihre Emissionen um 40, 50 Proezent reduzieren". Tatsaechlich jedoch "haben Laender wie Australien oder Oesterreich ihre Emmissionen um 30 bzw. 10 Prozent gesteigert".
Der indigene Praesident Boliviens Evo Morales wird ebenso wie Hugo Chavez aus Venezuela hierherkommen . Beide werden die hervorragenden Ergebnisse des cumbre de los pueblos zur "Rettung der Mutter Erde" im Fruehjahr dieses Jahres in Cochabamba vorstellen- in der UNO-Vollversammlung kamen sie bereits zur Sprache.
Die Zivilgesellschaft und die politische Linke ist hier von Tag zu Tag staerker preasent: morgen Freitag den 3. Dezember wird die Solidaritats-Karawane von " Via Campesina" eintreffen. Am kommenden Dienstag den 7. Dezember findet eine - internationale- Grossdemonstration statt. Ihre Botschaft macht immer mehr die Runde: "Systemwandel statt Klimawandel". Und die Proteste werden nicht auf Cancun beschraenkt sein. Weltweit wird es zu Aktionen kommmen- in West und Ost. Auch in Oesterreich- wie etwa in Graz.
Hermann Dworczak

Bericht vom 1. Dezember
Die dramatischen Folgen des Klimawandels, allgemein die oekologischen Gefaehrdungen und ihre Ursachen sind weitgehend bekannt. Notwendig waeren rasche, konkrete Schritte- mit Zeitlimits und ausreichenden finanziellen Mitteln- um eben die Not, in der sich das natuerliche Ambiente der Menschheit befindet, zu wenden.
Realiter passiert aber kaum etwas. Nicht vorrangig aus " Dummheit " oder " Borniertheit"- obwohl auch sie mitspielen- sondern aus " wirtschaftlichen Erwaegungen", wegen beinharter Profitinteressen. Der offizielle Umweltgipfel hier spiegelt diese Problematik voll wider.
Mehrere mexikanische Zeitungen - wie "Novedades" oder " Por Esto!" titelten: " Ein anderes gesellschaftliches Entwicklungsmodell ist notwendig" oder " Es draengt!". Es gibt dedaillierte Berichte , wie durch das Ansteigen des Meeresspiegels infolge der Erderwaermung auch die wunderschoenen Karibikkuesten in Cancun und generell auf der Halbinsel Yucatan gefaehrdet sind.
Und was passiert - ausser schillernden Sprechblasen? Nichteinmal die von Greenpeace geforderte Einstellung des Handels mit CO 2-Emmissionszertifikaten, der nichts als blanken oekologischen Zynismus darstellt, steht bei der offiziellen Klimakonferenz zur Disposition. Der indigene Praesident Boliviens Evo Morales wird am 9.Dezember hierherkommen und erneut die hervorragenden Ergebnisse des cumbre de los pueblos zur "Rettung der Mutter Erde" im Fruehjahr dieses Jahres in Cochabamba vorstellen- in der UNO-Vollversammlung kamen sie bereits zur Sprache. Den Vorschlaegen Boliviens und der anderen ALBA-Staaten droht -wie die Dinge liegen- allerdings ein Begraebnis dritter Klasse.
Nicht weil sie " unvernuenftig " oder " weithergeholt " sind. Im Gegenteil: sie entsprechen den realen Erfahrungen- etwa der Indigenen, die um den Raubbau am Boden, an den Waeldern oder des Wassers genau Bescheid wissen- sind diese natuerlichen Ressourcen doch -oft ihre einzige!- Existenzgrundlage.
Die Erfahrungen und die auf ihnen basierenden- wissenschaftlich erhaerteten- Vorschlaege werden deshalb vom COP 16- Verhandlungstisch weggewischt, weil sie nicht " ins Konzept passen". Und dieses Konzept heisst: in den Grundlinien weitermachen wie bisher- abgefedert mit einigen oekologischen Retouschen ( einige unverbindliche Limits fuer den CO 2-Ausstoss, vage Versprechungen fuer " finanzielle Hilfen", verstaerkter Einsatz von " gruener" Technologie,...).
Fuer die "Verdammten dieser Erde"( Frantz Fanon), die die ueberwiegende Mehrzahl der Menschheit ausmacht, heisst dies : Weiterrackern ohne Landreform; Fortsetzung des miserablen Favela-Daseins in den jetzt schon aus allen Naehten platzenden Metropolen; perspektiv- und hoffnungslose Fortsetzung von Hunger und Elend.
Weil im Moon-Palace, dem offiziellen Tagungsort, die Stimmen " von unten" kaum zum Tragen kommen, geschweige denn akzeptiert werden, ist die Zivilgesellschaft und die politische Linke mit einer Vielzahl von Alternativforen praesent: u.a. wird am Freitag den 3. Dezember die Solidaritats-Karawane von " Via Campesina", der weltgroessten Bauern- und LandarbeiterInnen-Organisation eintreffen. Am kommenden Dienstag den 7. Dezember findet eine - internationale- Grossdemonstration statt. Ihre Botschaft ist eindeutig:" System- statt Klimawandel".

Hermann Dworczak

Bericht vom 30. November
Cancun wurde - von der mexikanischen Regierung- nicht zufaelligerweise als Tagungsort der UNO - Klimakonferenz COP 16 ausgewaehlt. Es sind vor allem strategische und oekonomische Ueberlegungen, die Cancun den Vorzug gaben.
Cancun liegt auf einer Landzunge und kann sehr leicht durch " Sicherheitskraefte" abgeriegelt werden. Die " Herren dieser Welt" und die ihnen willfaehrigen Regierungen koennen so leichter unter sich bleiben. Proteste sind hier logistisch viel schwieriger - als etwa in der Hauptstadt Mexico Ciudad. Der zweite Grund ist darin zu sehen, dass der mondaene Badeort gerne als positives " Entwicklungsmodell" praesentiert wird: viel Tourismus, der oekonomisch nachhaltige Effekte produzieren soll.
Auch ohne viel Statistik und Detaillkennntis sieht man - wenn man mit offenen Augen herumgeht bzw. -faehrt und sich nicht in den all- inclusive- Fuenfstern-Kaesten einbunkert-, dass dem nicht so ist.
Die - von internationalen und mexikanischem Grosskapital- getaetigten Investitionen gehen fast auschliesslich in den Tourismus und die speziell fuer ihn benoetigte Infrastruktur.Verlaesst man die Landzunge , fahrt ins Landesinnere- etwa in die sensationelle ehemalige Maya-Metropole Chitzen Itza- wird man sofort der Armut des Landes gewahr: der Grossteil der Huetten und Haeuser, in denen die heutige Maya-Bevoelkerung lebt -sie macht rund 70 Prozent der Bevoelkerung aus- ist aesserst bescheiden. Industrie und auch groessere Handwerksbetribe fehlen weitestgehend.
Die meisten Mayas, die in Cancun arbeiten, wohnen ausserhalb- sind also Pendler. Viele von ihnen machen sich zwischen vier und fuenf in der Frueh aus ihren pueblos mit dem Bus auf den Weg, der oft 100 oder mehr Kilometer betraegt. Erst spaet am Abend kommen sie retour. Als leidenschaftlicher Fruehaufteher plaudere ich taeglich beim Morgenkaffee mit den Angestellten der Handeskette Oxxo, die 24 Stunden geoeffnet hat. Sie schuften 60 (sic!) Stunden in der Woche, bei heissen 400 Dollar. Die Verdienste der anderen Beschaeftigten im Dienstleistungsberich ( Reinigungspersonal, Kellner,....) sind aehnlich niedrig und koennen nur durch Trinkgelder aufgebessert werden.
Sieht man also hinter die glitzernden (Hotel)Fassaden, bekommt man einen Begriff von der tatsaechlichen sozialen und oekomischen Lage: von positiven "wirtschaftlichen Ausstrahlungseffekten" keine Rede. Unser blendend (kunst)geschichtlicher versierter Fuehrer in Chitzen Itza endete seine Tour mit den Worten: "Die hoehere Klasse der Maya-Priester und -Krieger schloss die Bauern und Arbeiter aus dem oeffentlichen Leben aus. Diese vertikale Struktur der Gesellschaft hat sich bis zum heutigen Tag nicht wesentlich geaendert". Dem ist nichts hinzuzufuegen.
Hermann Dworczak

Bericht vom 29. November
CANCUN : DIE HERRSCHENDEN VERPASSEN SICH EINEN "GRUENEN" ANSTRICH
Heute Montag steht hier im mexikanischen CANCUN , auf der Halbinsel Yucatan, die Eroeffnung der offiziellen UNO- Klimakonferenz ( COP 16) im mondaenen Moon Palace- Komplex auf dem Programm.
Niemand ist entgangen, dass die Herrschenden- die Multis und die ihnen verpflichteten Regierungen- inhaltlich ziemlich nackt dastehen. Die Inhaltslosigkeit von Cancun gilt als abgehakt- es reicht ihnen schon wenn ein paar unverbindliche Floskeln herauskommen und das "Klima- Dossier" bis zur naechsten UNO-Klimakonferenz ( COP 17) 2011 in Durban / Suedadfrika weitergereicht wird.
Um allerdings ihre inhaltliche, politische Bloesse zu bedecken, verpassen sich die " Herren dieser Welt " einen " gruenen" Anstrich: der mexikanische Praesident Felipe Calderon Hinojosa machte gestern viel Wind mit kuenftigen Investitionen in aeolische Energie, die mexikanische Aussenministerin Patricia Espinosa nimmt an der Eroeffnung oekologischer Austellungen teil, Siemens schickt Radfahrer mit Leuchtkaesten durch die Stadt , die Zukuntsstaedte mit energetischer Selbstversorgung propagieren, etc. Findige Unternehmer organisieren eine eigene Tagung im Rahmen von COP 16, um die Werbetrommel fuer " gruene " Technologien zu ruehren.
Die Logik ist offensichtlich: das bestehende, auf Ausbeutung und Verschwendung basierende- kapitalistische- Produktions- und Konsummodell soll weiterexistieren- durch mehr " gruenen" Input "effizienter" gestaltet werden.
Wie die Dinge jenseits von feierlicher Inauguration und vagen Versprechungen wirklich liegen , haben mehrere mexikanische Zeitungen ( z. B. El PeriodicO ) dargelegt: so finden etwa die meisten Rodungen in den Waeldern statt , die dem mexikanischen Staat gehoeren!
Auch wenn oder gerade weil den Herrschenden in ihrer (Profit)gier und oekonomistischen Kurzsichtigkeit zum Schutz der Natur nichts Wesentliches einfaellt , wird Cancun eine total spannende Sache: denn parallel zum offiziellen Gipfel finden jede Menge Akrtivitaten "von unten ", von den sozialen, indigenen und oekologischen Bewegungeh statt. Hier wird all das zur Sprache kommen, was die Herrschenden unter den -" gruen" behuebschten- Teppich kehren.
Hermann Dworczak ( Aktivist im Austrian Social Forum/ ASF; 0043 / 676 / 972 31 10 )

Bericht vom 28. November
Morgen Montag beginnt hier im mexikanischen CANCUN , auf der Halbinsel Yucatan, die offizielle UNO- Klimakonferenz ( COP 16) . Wie schon im Vorjahr in Kopenhagen und im bolivianischen COCHABAMBA wird es parallel dazu einen Alternativengipfel geben ( " cumbre des los pueblos " ). Und es gibt bereits die ersten Protestaktionen.
Wohin man schaut, sieht man " Sicherheitskraefte "- insbesonders in der " zona hotelera ", wo der offizielle Gipfel abgehalten wird. Eine Spezialitaet sind kleine , offene LKWs der policia federal, auf deren Plattform Polizisten mit Gewehren postiert sind- eine Art mobile MG-Nester. Direkt vor meinem Hotel, das an der Hauptstrasse liegt , hat die stahlhelmbewehrte Polizei einen martialischen Kontrollposten errichet.
Die Medien haben sich in den letzten Tagen voll auf die beiden Klimagipfel gestuerzt. Die Zeitungen berichten taeglich auf mehreren Seiten. Das Greenpeace-Schiff "Arctic Sunrise " ankert in den Gewaessern von Cozumel. Solidaritaetskarawanen von Gewerkschaften, Indigenen , sozialen und oekologischen Bewegungen sind hierher unterwegs. Motto: " Systemwandel statt Klimawandel".
Auch wenn oder gerade weil den Herrschenden in ihrer (Profit)gier und oekonomistischen Kurzsichtigkeit zum Schutz der Natur nichts Wesentliches einfaellt ( " Nach uns die Sintflut" ), wird Cancun eine total spannende Sache.
Hermann Dworczak ( Aktivist im Austrian Social Forum/ ASF; 0043 / 676 / 972 31 10 )

Bericht vom 26. November
Kommenden Sonntag den 29. November beginnt hier im mexikanischen CANCUN , auf der Halbinsel Yucatan, die offizielle UNO- Klimakonferenz ( COP 16) . Wie schon im Vorjahr in Kopenhagen und im bolivianischen COCHABAMBA wird es parallel dazu einen Alternativengipfel geben ( " cumbre des los pueblos " ).
Obwohl die Umweltprobleme immer drängender werden und offenkundig nicht mit -noch- "mehr Markt" gelöst werden können, wird bei der offiziellen Konferenz wenig bis nichts herauskommen. Das ist keine " böse Unterstellung ", sondern die Meinung von führenden OrganisatorInnen des COP 16 ( siehe etwa diverse Artikel und Interviews im " Spiegel ", in der " Wiener Zeitung " etc.)!
Hingegen werden beim Alternativengipfel die excellenten Positionen " von unten" ( etwa das alternative Dokument von Kopenhagen " Systemwandel statt Klimawandel" oder die dedallierten Vorschläge von Cochabamba, die Evo Morales auch in die UNO-Vollversammlung einbrachte ) zur Sprache kommen und weiter konkretisiert werden: vor allem was ihre politischen Umsetzbarkeit durch Änderung der gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse betrifft.
Ich bin sei gestern Mittwoch den 25.11. in Cancun, berichte laufend über die Geschehnisse und nehme natuerlich aktiv am Alternativengipfel teil.
Mein erster Eindruck gestern am Abend- Polizei wohin man schaut. Auf der Fahrt vom Flughafen ins Zentrum sah ich " Sicherheitskraefte " noch und noecher- insbesonders in der " zona hotelera ", wo der offizielle Gipfel abgehalten wird. Ich denke , wenn ich nicht mit einem Taxi der bekannten " linea verde" unterwegs gewesen waere, waere ich schon gestern zum ersten Mal gefilzt worden...
Hermann Dworczak ( Aktivist im Austrian Social Forum; 0043 / 676 / 972 31 10 )

Trackback

Trackback-URL für diesen Eintrag: http://transform.or.at/news/trackback.php/20101126133618363

Keine Trackback-Kommentare für diesen Eintrag.
Berichte aus Cancun | 0 Kommentar(e) | Neuen Account anlegen
Die folgenden Kommentare geben Meinungen von Lesern wieder und entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der Betreiber dieser Site. Die Betreiber behalten sich die Löschung von Kommentaren vor.